Fritz Koenig - Leben und Wirken in Ganslberg

 

Der Altdorfer Ortsteil Ganslberg und der international bekannte Bildhauer Fritz Koenig  (geb. 20.Juni 1924 in Würzburg, gest. 22.Februar 2017 in Altdorf) gehören untrennbar zusammen. Das Anwesen hatte der Künstler Anfang der 1960er Jahre erworben hatte es nach seinen Vorstellungen erbaut. Es war ihm und seiner Frau Maria Inspiration, Lebens- und Arbeitsraum. Nahezu aller seine großen Werke sind dort entstanden. Malerisch liegt es eingebettet in die niederbayerische Hügellandschaft, umrahmt von Wiesen, Feldern und Wald. In seinem Refugium in Ganslberg erschuf sich Fritz Koenig eine eigene Welt, dort hielt er Hunde und Katzen, zahlreiche Pfaue und Hennen, züchte lange Zeit arabische Rennpferde und sammelte afrikanische Kunst. Auch sein berühmtestes Werk, die von 1968 bis 1971 entstandene ‚Großen Kugelkaryatide‘ für die Plaza des World Trade Center in New York entstand in der großen Halle an der Einfahrt zum Gelände. Das durch die Anschläge vom 11.09.2001 beschädigte, aber nicht vollkommen zerstörte Werk, wurde zum Mahnmal für die Opfer des Anschlages.

 

Über die zukünftige Nutzung des Geländes, dass sich im Eigentum der Stiftung Fritz Koenig befindet, wird viel diskutiert. Eine endgültige Entscheidung ist hier noch nicht gefallen.