26.10.2020

Hier die dunkelrot ergänzte Corona-Ampel:

Coronaampel mit Dunkelrot

26.10.2020

Landkreis Landshut: Stufe „Dunkelrot“ rückt immer näher

Besuch des Landratsamtes ab Mittwoch nur noch nach Terminvereinbarung möglich

 

Die Zahl der Neuinfektionen verbleibt in der Region Landshut weiter auf hohem Niveau: Über das Wochenende sind in Stadt und Landkreis Landshut zahlreiche weitere positive Befunde mit dem Corona-Virus eingegangen. Damit haben sich seit Beginn des Infektionsgeschehens bereits 1 725 Personen mit SARS-CoV2 infiziert – von Ihnen gelten 1 386 als genesen. Damit sind aktuell 296 laufende Corona-Infektionen bekannt. Die Betroffenen kommen aus der Stadt Landshut und quer verteilt über den gesamten Landkreis – es gibt kaum mehr Gemeinden, die derzeit keinen aktiven Corona-Fall verzeichnen. Ein klarer regionaler Schwerpunkt ist nicht mehr zu erkennen. Bislang sind 43 Personen verstorben, bei denen ein Zusammenhang mit einer Corona-Infektion möglich ist. In den Krankenhäusern in der Region werden aktuell 14 corona-infizierte Personen auf den Normalstationen isoliert – zwei Patienten müssen intensivmedizinisch betreut werden. (Stand 26. Oktober 2020) 

 

Aufgrund des sich weiter ausbreitenden Infektionsgeschehens durch das Corona-Virus wird das Landratsamt Landshut mit all seinen Außenstellen ab Mittwoch, 28. Oktober 2020 nur noch nach Terminvereinbarung für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Der Dienstbetrieb läuft intern aber wie bislang fort. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich mit ihren Anliegen vorrangig per Post, E-Mail oder Telefon an die zuständigen Sachbearbeiter zu wenden.

 

Neben dem Landratsamts-Hauptgebäude in Landshut-Achdorf bleiben auch alle Außenstellen für externe Besucher gesperrt. Dies gilt für das Landratsamt II in Altdorf, sowie die Tiefbauverwaltung in Rottenburg.

 

Auch die Zulassungsstellen im Landkreis (Landshut-Ergolding, Rottenburg und Vilsbiburg) sind ab Mittwoch für den Parteiverkehr nicht mehr geöffnet. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, in erster Linie auf die Online-Services der Zulassungsstelle (verfügbar auf www.landkreis-landshut.de) zurückzugreifen. Viele Angelegenheiten können auch telefonisch oder auf dem Postweg erledigt werden. Sie erreichen die Mitarbeiter bei Fragen unter zulassung@landkreis-landshut.de oder Tel. 0871/408-1820.

 

Die Altstoffsammelstellen bleiben weiterhin geöffnet – es besteht nach wie vor Maskenpflicht.

 

 

21.10.2020

Zahlreiche Corona-Neuinfektionen im Landkreis

Über 30 neue Fälle festgestellt

 

Es bleibt bei Stufe Rot: Bedingt durch weitere festgestellte Neuinfektionen im Landkreis ist die aktuelle 7-Tages-Inzidenz wieder auf 56,29 (Quelle: Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) gestiegen – es gilt also weiterhin Stufe Rot mit seinen beschränkenden Maßnahmen. Die Tendenz an Neuinfektionen ist weiter deutlich steigend. In der Stadt Landshut liegt die Wocheninzidenz bei 23,19 – damit liegt die Stadt weiter im „grünen Bereich“. Die einschränkenden Maßnahmen gelten also ausschließlich für den Landkreis Landshut, nicht im Stadtgebiet.

 

Landrat Peter Dreier bedauert sehr, den vielen Zuschriften von Eltern nicht entsprechen zu können, die Maskenpflicht zumindest im Grundschulbereich zu lockern: „Das Infektionsgeschehen wird immer diffuser, verteilt über den gesamten Landkreis. Deshalb können wir hier, so gerne ich es auch möchte, keine Erleichterungen ermöglichen.“ So muss, nachdem bereits vereinzelte Kindertagesstätten in der Region davon betroffen sind, nun beispielsweise auch die Montessori-Schule Geisenhausen aufgrund eines Corona-Falles vorübergehend schließen. Weitere Infektionsquellen sind im familiären Bereich zu finden und das Ergebnis von Nachtestungen.

 

Mit den neu gemeldeten positiven Befunden liegt die Zahl der Indexfälle (aller labortechnisch nachgewiesener Corona-Infektionen seit Mitte März) bei mittlerweile 1534. Zeitgleich konnten weitere Betroffene aus der Häuslichen Quarantäne entlassen werden (insgesamt 1 317). Damit sind aktuell 174 laufende Covid-Infektionen in der Region bekannt. Die Betroffenen leben in Aham, Altdorf, Altfraunhofen, Bodenkirchen, Buch a. Erlbach, Eching, Ergolding, Essenbach, Furth, Geisenhausen, Gerzen, Hohenthann, Kröning, Kumhausen, Neufahrn, Neufraunhofen, Niederaichbach, Obersüßbach, Pfeffenhausen, Rottenburg, Schalkham, Tiefenbach, Velden, Vilsbiburg, Wörth und Wurmsham. Acht mit dem Corona-Virus infizierte Patienten werden in den regionalen Krankenhäusern auf den Normalstationen isoliert, ein Betroffener wird intensivmedizinisch betreut. (Stand: 21.10.2020)

 

 

19.10.2020

Verunsicherung nach Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Am Bürgertelefon des Landkreises laufen die Drähte heiß

 

Maskenpflicht, Sportausübung, Kindertagesstätten: Eine Vielzahl von Anrufen ist heute am Bürgertelefon des Landkreises Landshut eingegangen. Nachdem am Sonntag der Wert von 50 Corona-Neuinfektionen innerhalb einer Woche überschritten worden ist, ist die Stufe rot der im Freistaat Bayern gültigen Corona-Ampel in Kraft getreten. So hatten sich viele Bürgerinnen und Bürger erkundigt, was sich nun für einzelne Teilbereiche ändern würde.

 

Vor allem der Bereich Kindertagesstätten wurde oft angesprochen: Hier ist klarzustellen, dass es keinen Notbetrieb gibt: Die Kinder dürfen ihre Kitas besuchen – unabhängig davon, ob die Eltern in einem systemrelevanten Beruf arbeiten oder nicht. Eine Einschränkung: Das Betreuungspersonal muss Masken tragen und es dürfen keine offenen Konzepte mehr durchgeführt werden: Die Kinder sollen also in festen Gruppen bleiben.

 

Auch der Sport war für die Anrufer ein wichtiges Thema: Hier ist festzuhalten, dass die Sportausübung weiterhin erlaubt ist – sofern Hygienekonzepte vorliegen und eingehalten werden (max. 20 Personen). Also ist auch beispielsweise der Besuch des Fußballtrainings weiter erlaubt. Die Besucher von Sportveranstaltungen müssen aber nun dauerhaft eine Maske tragen.

 

Die Maskenpflicht in den Schulen wurde ebenfalls angesprochen: Da die kreisfreie Stadt Landshut nach den bundeseinheitlichen Vorgaben als eigene Körperschaft zu betrachten ist und deshalb einen eigenen, derzeit im grünen Bereich befindlichen Inzidenz-Wert ausweist, gelten hier aktuell keine verschärften Regelungen, was die Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler betrifft.

 

Landrat Peter Dreier hat aber bereits angekündigt, die pauschale Maskenpflicht, die durch die landesweite Verordnung in Kraft getreten ist, noch einmal zu überprüfen und – je nach örtlichen Schwerpunkten des Infektionsgeschehens – möglicherweise anzupassen bzw. „pragmatische Lösungen“ zu finden. Er appelliert dennoch an die Bürgerinnen und Bürger: „Natürlich ist es traurig, dass Feiern nicht stattfinden können – aber die nächste Zeit ist wegweisend. Deshalb braucht es gerade jetzt Geduld, Rücksicht und Disziplin.“ 

 

Mit dem heutigen Montag (19.10.2020) ist die Zahl der Indexpatienten auf 1 467 angestiegen – hier sind alle festgestellten Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie erfasst. Davon gelten 1 299 bereits als „genesen“ und konnten die häusliche Quarantäne verlassen. Damit sind aktuell 125 laufende Infektionen bekannt: Die Betroffenen leben in der Stadt Landshut, Aham, Altfraunhofen, Buch a. Erlbach, Bodenkirchen, Eching, Ergolding, Essenbach, Furth, Gerzen, Hohenthann, Kröning, Kumhausen, Neufahrn, Neufraunhofen, Niederaichbach, Obersüßbach, Pfeffenhausen, Rottenburg, Schalkham, Tiefenbach, Velden, Vilsbiburg und Wurmsham. 43 Personen sind bislang verstorben, bei denen ein Zusammenhang mit Covid19 möglich ist. Die Anzahl der Kontaktpersonen ersten Grades, die also direkten Kontakt zu einem Indexpatienten hatten und deshalb auch vorsorglich auf eine Infektion getestet und in häusliche Quarantäne überstellt werden, liegt mittlerweile bei über 4.700, ändert sich aber aufgrund der umfassenden Ermittlungen aber quasi im Minutentakt.

 

Die 7-Tages-Inzidenz an Corona-Neuinfektionen im Landkreis Landshut bewegt sich aktuell um den Grenzwert 50 (47,53 laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, LGL). Da die Testergebnisse mehrerer Kontaktpersonen ausstehen, ist die Tendenz steigend. Die Beschränkungen gelten aber nach Vorgaben des Gesundheitsministeriums weiter, bis der Wert eine ganze Woche lang den Grenzwert unterschritten hat. In der Stadt Landshut liegt die Inzidenz weiter im grünen Bereich (19,07 Quelle: LGL).

 

In den Krankenhäusern der Region werden derzeit aber kaum Corona-Patienten behandelt: Auf den Normalstationen werden drei Personen isoliert, eine Person muss intensivmedizinisch betreut werden. Hinzu kommt eine stets schwankende Zahl an Verdachtspersonen. (Stand: 19.10.2020, 11.00 Uhr)

 

Alle Informationen und die Antworten auf die wichtigsten Fragen finden Sie auf der Homepage des Landkreises Landshut (www.landkreis-landshut.de) oder in einer eigenen Rubrik der Homepage des Bayerischen Innenministerium: https://www.stmi.bayern.de/miniwebs/coronavirus/faq/. Der Landkreis Landshut informiert stets aktuell auch auf seinen Social Media-Kanälen (Facebook: @LandkreisLandshut, Instagram: @landkreis.landshut.de.

 

 

 

18.10.2020

Inzidenz über 50: Im Landkreis Landshut gilt Stufe Rot

Weitere Beschränkungen für Gastronomie und private Zusammenkünfte

 

Die Ampel steht auf Rot: Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt die 7-Tages-Inzidenz an Corona-Neuinfektionen im Landkreis Landshut derzeit bei 52,5 – damit ist der von der Bayerischen Staatsregierung und der Bundesregierung ausgegebene Grenzwert von 50 überschritten.

 

Aufgrund dessen gilt für den Landkreis Landshut automatisch die Stufe Rot der vom Freistaat Bayern angekündigten „Corona-Ampel“. Da der Freistaat hier eine landesweite Allgemeinverfügung erlassen hat, ist keine separate Anordnung durch die Kreisverwaltungsbehörden mehr nötig.

 

Die folgenden Maßgaben gelten für den gesamten Landkreis Landshut, nicht für die Stadt Landshut, da die 7-Tages-Inzidenz auf dem Stadtgebiet im grünen Bereich liegt.

 

Auf dem Gebiet des Landkreises gelten, bis der Grenzwert von 50 Corona-Neuinfektionen wieder unterschritten wird, folgende Maßgaben:

 

  • Für Veranstaltungen im öffentlichen Raum (z. B. Gasthaus, angemieteter Saal etc.), die einen absehbaren Personenkreis umfassen, wird die Teilnehmerzahl auf zwei Hausstände oder fünf Personen im Innen- wie Außenraum beschränkt. Dies gilt beispielsweise für Geburtstagsfeiern, Hochzeiten oder Beerdigungen, aber auch für Partei- und Vereinssitzungen sowie Schulabschlussfeiern. Der Veranstalter muss ein Hygienekonzept erfüllen und auf Anforderung des Landratsamtes nachweisen.
  • Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen und auch im privaten Raum, also in der eigenen Wohnung bzw. Grundstück, ist auf zwei Hausstände oder maximal fünf Personen beschränkt. Auch hier gilt es, die Hygieneregeln zu beachten (Erfassung der Kontaktdaten, Einhalten der Mindestabstände oder Tragen von Masken, Bereitstellung von Desinfektionsmitteln, regelmäßiges Lüften).
  • Für Kindertagesstätten und Schulen gilt die Stufe 3 („Rot“) des Rahmenhygieneplans. Im Kita-Bereich müssen feste Gruppen gebildet werden, offene Konzepte sind derzeit nicht möglich. Das Betreuungspersonal muss eine Gesichtsbedeckung tragen. In den Schulen müssen die Schülerinnen und Schüler nun auch ab der Grundschule auf dem Platz Mund-Nasen-Masken tragen.
  • Die Maskenpflicht wird erweitert auf alle Öffentlichen Gebäude. Und in so genannten „Begegnungs- und Verkehrsflächen“, also beispielsweise Fahrstühlen oder Kantinen, muss nun ebenfalls eine Maske getragen werden.
  • Beim Besuch von Kultur- oder Sportveranstaltungen müssen die Masken nun dauerhaft getragen werden. Dies gilt auch bei Tagungen, Kongressen oder Messen.
  • Für die Gastronomie gilt ab 22 Uhr eine Sperrstunde. Tankstellen dürfen nach diesem Zeitpunkt keinen Alkohol mehr verkaufen.

 

Bei Nicht-Einhalten dieser Allgemeinverfügung wird ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet, das mit Geldbußen bis in den fünfstelligen Bereich geahndet werden kann.

 

Die Einreise-Quarantäne-Verordnung des Bayerischen Gesundheitsministeriums gilt ebenfalls fort.

 

Für Fragen zur Allgemeinverfügung hat der Landkreis Landshut ein Bürgertelefon eingerichtet – die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen unter Tel. 0871 408-1800 zur Verfügung. Das Bürgertelefon ist von Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 16.00 Uhr besetzt, am Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr.

 

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Homepage des Landkreises Landshut (http://www.landkreis-landshut.de/) sowie auf den Social Media-Kanälen (Facebook: @LandkreisLandshut, Instagram: @landkreis.landshut.de).

 

Corona Ampel