Medieninformatin des Landkreises Landshut vom 04.01.2021:

 

Impfzentrum des Landkreises erstmalig in Betrieb genommen

Am Impfzentrum EingangVormittag des 4. Januar wurden 90 Personen teilimmunisiert

 

Am zentralen Impfzentrum des Landkreises in Kumhausen-Preisenberg sind am Vormittag die ersten Immunisierungen gegen das Corona-Virus vorgenommen worden.

 

Der Impfstoff war ursprünglich zur Verwendung durch die mobilen Impfteams vorgesehen, die die Bewohner und das Personal in den Alten- und Pflegeheimen im Landkreis behandeln, die aufgrund von Alter oder beruflicher Tätigkeit alle der priorisierten Gruppe angehören, die zuerst geimpft wird. Da aber kurzfristig nicht alle Impfdosen in diesem Rahmen verabreicht werden konnten, wurden kurzerhand 90 Personen ins Impfzentrum in Kumhausen eingeladen, um sich in erster Instanz gegen SARS-CoV2 impfen zu lassen: Bürgerinnen und Bürger über 80 Jahre, die sich bereits vormerken haben lassen, aber auch Mitglieder der mobilen Impfteams oder Mitarbeiter im Rettungsdienst und Hilfsorganisationen.

 

Dr Resch ImpfgesprächDrei Ärzte, mehrere medizinische Fachangestellte und Verwaltungspersonal waren im Einsatz, damit auch am Impfzentrum die ersten Behandlungen zügig durchgeführt werden konnten. „Gespannt und etwas nervös“ seien sie, berichteten die zu impfenden Personen, „aber die Impfungen sind die große Chance, um die Pandemie Stück für Stück eindämmen zu können.“ Die heutige Behandlung war nur ein erster Schritt: In drei Wochen wird der Impfstoff ein zweites Mal verabreicht, um seine Wirkung entfalten zu können.

 

Landrat Peter Dreier war vor Ort, um die ersten Impfungen im Zentrum verfolgen zu können: „Natürlich hakt es an der ein oder anderen Stelle. Aber unsere Mitarbeiter sind seit Tagen quasi rund um die Uhr im Einsatz, damit wir möglichst viele Menschen impfen können – auch wenn die Versorgung mit dem Impfstoff durch den Bund momentan noch schleppend läuft. Das können wir leider nicht beeinflussen. Doch wir versuchen, das Beste aus der Situation zu machen“, versichert der Landrat.

 

Die Nachfrage an Impfungen ist ungebrochen: Über 1 300 Mails mit Vormerkungen haben die Mitarbeiter erreicht, hinzu kommen tausende Anrufe unter der Tel. 0871 408-5560. „Wir bitten um Verständnis, dass nicht gleich jeder Anrufer durchkommt. Unsere Mitarbeiter tun alles, um die Hotline bedienen zu können.“ Deshalb empfiehlt der Landkreis, so gut es geht auf die Anmeldung per E-Mail (impftermine@landkreis-landshut.de) bzw. Online-Formular (abrufbar unter https://www.landkreis-landshut.de/Landratsamt/Corona/Impfzentrum.aspx) zurückzugreifen. „Bitten Sie Ihre Kinder und Enkel oder Nachbarn um Hilfe, wenn Sie zur priorisierten Gruppe der über 80-jährigen gehören, um sich hier anzumelden. Oder gehen Sie auf Ihre Eltern, auf Oma und Opa zu und unterstützen sie bei der Anmeldung, falls sie sich impfen lassen wollen“, appelliert Dreier. Dabei machen die Mitarbeiter des Impfzentrums noch einmal darauf aufmerksam, dass nur Bürgerinnen und Bürger, die ihren Erstwohnsitz im Landkreis Landshut haben, im Impfzentrum in Kumhausen behandelt werden können – alle Personen, die in der Stadt Landshut leben, können nicht berücksichtigt werden: Hier ist das Impfzentrum am Messegelände Landshut zuständig (Vormerkungen unter Telefon 0171/5585591 oder per Mail an impfstation@landshut.de).

 

Impfung erfolgtParallel treiben die mobilen Impfteams die Immunisierungen in den Alten- und Pflegeheimen fort: Auch wenn noch nicht alle Bewohner und Mitarbeiter geimpft werden konnten, waren die Impfteams bereits in vielen Einrichtungen im Einsatz, über den ganzen Landkreis verteilt.

 

Nicht nur im Bereich der Impfungen herrscht reger Betrieb: Auch die Arbeitsgruppe zur Bekämpfung der Corona-Pandemie am Staatlichen Gesundheitsamt Landshut war über Neujahr und das Wochenende voll im Einsatz. An Silvester waren es 141 Neuinfektionen, an Neujahr 60, über das Wochenende war es aufgrund des geringeren Testaufkommens über Feiertag und Wochenende etwas ruhiger. Die Zahl der Indexfälle, also aller labortechnisch festgestellter Infektionen, liegt bei aktuell 6 161 in Stadt und Landkreis Landshut. Sie standen alle unter häuslicher Quarantäne – 5 348 konnten diese bereits wieder verlassen. 674 laufende Infektionen sind derzeit registriert. Zu den bekannten Todesfällen ist seit Silvester ein weiterer hinzugekommen: Ein 92-jähriger mit SARS-CoV2 infizierter Mann ist im Krankenhaus verstorben. Insgesamt 139 Personen sind im Zusammenhang mit Covid19 bereits verstorben. Die 7-Tages-Inzidenzen bewegen sich in Stadt und Landkreis Landshut jeweils um den Wert 200 – während in der Stadt der Wert gesunken ist, sind im Landkreis mehr Fälle verzeichnet worden. Dabei machen sich die gelockerten Kontaktbeschränkungen über Weihnachten bemerkbar, heißt es aus dem Gesundheitsamt: Bei ganzen Familien wurde eine Infektion mit dem Corona-Virus festgestellt.

 

Insgesamt 71 Covid-Patienten werden aktuell in den Krankenhäusern in der Region behandelt – 61 werden auf den Normalstationen isoliert, 10 müssen intensivmedizinisch betreut werden. Hinzu kommt eine täglich schwankende Zahl an Verdachtsfällen. (Stand: 04. Januar 2021)

Quellenangabe Fotos: Landratsamt Landshut

 

 

 

Information des Marktes Altdorf:

An alle über 80-Jähringen werden diese Woche Informationsbriefe mit u.a. folgendem Inhalt versendet:

 

"... Da der Impfstoff in der ersten Phase knapp bemessen ist, ist der Kreis der Berechtigten dabei vorerst ausschließlich auf die über 80-jährigen Personen beschränkt. Wir laden Sie daher herzlich ein, dieses Angebot anzunehmen und hoffen auf Ihre Unterstützung.

 

Ihre Anmeldung kann seit dem 28.12.2020 entweder per E-Mail unter impftermine@landkreis-landshut.de, über ein Online-Formular (abrufbar unter https://www.landkreis-landshut.de/Landratsamt/Corona/Impfzentrum.aspx) oder telefonisch unter Tel. 0871 408-5555 erfolgen. Bei einer Anmeldung per E-Mail bitte unbedingt Name, Anschrift, Geburtsdatum und Telefonnummer für Rückfragen angeben. Der genaue Impftermin wird Ihnen anschließend mitgeteilt werden. Die Immunisierung findet im zentralen Impfzentrum in 84036 Kumhausen-Preisenberg (Ziegelfeldstraße 1, ggü. Aldi) statt.

 

Grundsätzlich ist angedacht, die Terminierung zusätzlich über eine zentrale Anwendung über das Internet zu ermöglichen. Diese dann jedem Bürger zur Verfügung stehende Anwendung soll vermutlich Mitte Januar 2021 in Betrieb genommen werden.

 

Sollten Sie medizinische Rückfragen zur geplanten Impfung haben, steht Ihnen der Arzt Ihres Vertrauens gerne zur Verfügung.

 

Bitte haben Sie Verständnis, dass aufgrund der derzeit nur sehr begrenzten Verfügbarkeit des Impfstoffes davon ausgegangen werden muss, dass erst ab Mitte Januar im Impfzentrum erste Termine festgesetzt werden können. Die letzten Impftermine für die Erstimpfung sind ggf. erst im April 2021 möglich. ..."