Informationen zur Geothermie (November 2018)

 

Im abgelaufenen Jahr schien eine erfolgreiche Umsetzung unseres Geothermieprojekts als sehr realistisch. Nachdem sich abgezeichnet hatte, dass durchaus großes Interesse bei verschiedenen Energieversorgungsunternehmen an der Umsetzung des Projekts bestand, wurde eine europaweite Ausschreibung der Konzession durchgeführt.

Der Energieversorgungskonzern Steag, der seit Jahren das Geothermieprojekt in Erding sehr erfolgreich betreibt, erklärte sich bereit, auch in Altdorf das Projekt umzusetzen.

Dabei war geplant, dass unser Kommunalunternehmen das Netz finanziert und über festgeschriebenen Pachtzahlung den Kapitaldienst abwickeln kann. Die Steag hätte das Netz gepachtet und betrieben.

 

Die Steag hat für uns auskömmliche Pachtzahlungen angeboten.

Voraussetzung war jedoch ein Mindestanschlusswert von 9 MW. Um nicht zu Beginn unnötig hohe Kosten entstehen zu lassen, hat man sich zunächst auf Groß- oder Schlüsselkunden konzentriert.

Unter diesen Kundenkreis fallen insbesondere größere Wohnanlagen und gewerblich genutzte Liegenschaften.

Nach anfänglichem Interesse der möglichen Kunden kam es jedoch leider in vielen Fällen nicht zu einem finalen Vertragsabschluss, so dass der Mindestanschlusswert deutlich verfehlt wurde.

 

Nachdem zum vereinbarten Stichtag Ende September die Nachfrage der Kunden deutlich unter den Erwartungen der Steag zurückgeblieben sind, hat die Steag im Oktober entschieden, das Projekt Altdorf trotz eines bislang großen Eigenaufwandes nicht umzusetzen.

 

Somit ist eine Weiterführung unseres Fernwärmeprojekts mangels ausreichender Nachfrage potentieller Kunden nach dem derzeitigen Stand nicht mehr möglich.

 

Für die Wärmekunden Fachmarktzentrum und am Angerweg werden wir schnellstmöglich Alternativen zu den derzeit betriebenen mobilen Heizwerken prüfen und umsetzen.

 

Daneben bleibt es unser Ziel, die erfolgreich niedergebrachten Bohrungen sinnvoll zu nutzen. Aus diesem Grund prüfen wir bereits unterschiedliche Konzepte und sprechen mit Interessenten.