Aus alt mach neu: Abriss und Neubau der Höfenbrücke

Weil die alte Brücke über die Pfettrach in der Höfenstraße baufällig und nicht mehr sanierbar war, wurde sie in den vergangenen zwei Wochen abgerissen. Ein Neubau beginnt in diesen Tagen. Zuvor war eine Fußgängerbrücke errichtet worden- zum Erstaunen der Bevölkerung eine sehr massive. Doch ist das nicht verwunderlich: Sie muss zum einen einem möglichen Hochwasser trotzen können, zum anderen die Last der Leitungen tragen, die bisher durch die alte Brücke verliefen. Wenn alles gut verläuft und die Bauarbeiten im Zeitplan bleiben, ist im Dezember mit einer Freigabe des neuen Bauwerks zu rechnen.

 

Dass dieser Neubau nicht der erste ist, zeigt ein Blick in die Ortschronik vom ehemaligen Gemeindeschreiber Karl Glaser. So findet sich dort im September 1964 folgender Eintrag: „Der Gemeinderat Pfettrach hat beschlossen, die Bahnhofstraße […] auszubauen, auf 6 Meter zu verbreitern […]. Gleichzeitig wird sie aus dem Hof des Anwesen Haunmühle […] herausverlegt. Auf Grund eines Ansuchens der Gemeinde Pfettrach wurde von der Regierung von Niederbayern der Gemeinde ein Zuschuss von 85.000,00 Mark aus dem Förderprogramm für entwicklungsbedürftige Gebiete bewilligt. Den Auftrag zur Ausführung […] erhielt die Firma Überland Landshut.“ Später folgt dann der Eintrag: „Die Bahnhofstraße und die neue Pfettrachbrücke wurden im Juni 1965 fertiggestellt […]. Der Primizzug (von Lorenz Zellner) bewegte sich schon auf der neuen Straße zum Hotelgasthof.“

War es 1965 ein Primiziant, so sind es im Jahr 2020 die vielen Baufahrzeuge wie Abrissbagger, Kran oder Steinbrecher, die täglich Zuschauer anziehen. Besonders Kinder freuen sich über die perfekte Sicht vom Behelfsüberweg auf die Vorgänge auf der Baustelle.

 

Text von Susanne Frank, Fotos aus der Vogelperspektive von Hubert Gatscher

 

Höfenbrücke 1 Bild von Hubert Gatscher

 

Höfenbrücke 2 Bild von Hubert Gatscher