Altdorf von Süden Drohne_Slider

Geothermie Logo

Es ist geplant, für den Markt Altdorf ein Fernwärmenetz zu errichten und es in den nächsten Jahren Schritt für Schritt auszubauen. Je nach Wirtschaftlichkeit wird beabsichtigt, die Marktgemeinde Altdorf soweit wie möglich mit umweltfreundlicher Wärme zu versorgen.

Der Aufbau einer Fernwärmeversorgung, die uns unabhängig von fossilen Brennstoffen macht, stellt für den Markt Altdorf und seine Bürger eine große Chance dar, die insbesondere in der Zeit der Energiewende genutzt werden muss.


Fernwärme aus Geothermie ist nicht nur eine sichere und klimaschonende Form der Energieversorgung, sondern überzeugt auch durch günstige und langfristig zuverlässig kalkulierbare Wärmepreise. Fossile Energieträger wie Öl und Gas werden immer knapper und deshalb teurer.

Die Preisgestaltung liegt in der Hand der Marktgemeinde Altdorf und nicht bei Großkonzernen oder anderen Staaten. Erträge kommen somit direkt dem Markt Altdorf und seinen Bürgern zugute!

Die Unterstützung und Akzeptanz des Geothermie-Projektes bei den Altdorfer Bürgern sowie bei den Unternehmen und Selbstständigen ist eine Grundvoraussetzung für den erfolgreichen Abschluss des Projektes.

Geothermieinfoveranstaltung

Es fanden folgende Informationsveranstaltungen statt:
1. Informationsveranstaltung "Geothermie geht weiter!" am 30.Januar 2014 
2. Informationsveranstaltung "Fernwärmeliefervertrag" am 20.Februar 2014 

 

Die ALKOM

Das Geothermieprojekt wird von der ALKOM betrieben.

Das Altdorfer Kommunalunternehmen ALKOM AdöR ist eine hundertprozentige Tochter des Marktes Altdorf, für das der Markt Altdorf auch die Gewährträgerschaft übernimmt. Vorstand der ALKOM ist Birgid Schenk, die zugleich auch geschäftsleitende Beamtin des Marktes ist.

Der ALKOM Verwaltungsrat setzt sich aus Mitgliedern des Marktgemeinderates wie folgt zusammen:

1. Bürgermeister Helmut Maier
2. Bürgermeister Georg Wild
3. Bürgermeister Johann Ziegltrum
Wolfgang Huber
Paul Fischer jun.
Kapfhammer Michael
Gürtner Willi
Stanglmaier Sebastian
Renate Zitzelsberger

 

Das technische Konzept

Herr Dr. Jens M. Kuckelkorn ist für das Bayerische Zentrum für angewandte Energieforschung e.V. (ZAE Bayern) mit Sitz in Garching bei München tätig. Die ZAE ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein und kooperiert in besonderer Weise mit mehreren Universitäten, so auch mit der Technischen Universität München. Als unabhängiger Berater war die ZAE bei einem Großteil der bislang in Bayern durchgeführten Geothermieprojekte tätig.

www.zae-bayern.de

 

Das Finanzierungskonzept

Herr Harald Asum ist bei der Augsburger Anwaltskanzlei GGSC beschäftigt. Diese Rechtsanwaltskanzlei betreut seit Jahren erfolgreich mehrere Geothermieprojekte. Hier sind unter anderem die Projekte in Aschheim, Feldkirchen und Kirchheim, ferner in Oberhaching, in Holzkirchen und in Ismaning zu nennen.

www.ggsc.de

www.geothermiekompetenz.de

 

Aufsuchungserlaubnis Bayerisches Wirtschaftsministerium

Weiter weisen wir darauf hin, dass unsere aktuelle Aufsuchungserlaubnis, die für eine Nutzung der Geothermie zwingend notwendig ist, bis 31.07.2019 befristet ist. Desweiteren befinden wir uns momentan in zeitintensiven Verhandlungen mit der Firma STEAG, die auch in Erding das Geothermienetz betreibt. Weitere Neuigkeiten erhalten Sie zu gegebener Zeit hier auf der Homepage.